News Detailansicht

08.01.2020

Neues Konzept für Absauganlagen von SPÄNEX

Bei manchen Absauganlagen im Luftmengenbereich oberhalb von 10.000 m³/h besteht das Problem, dass die Filteranlagen aufgrund der örtlichen Bedingungen nicht, wie vom Regelwerk gefordert, außerhalb von Gebäuden aufgestellt werden können.

Die praxiserprobte Lösungsalternative, die Filteranlage im Innenbereich anzuordnen und mit flammenlosen Druckentlastungen auszurüsten, ist teilweise aus baulichen Gründen nicht durchführbar, so dass eine Ersatzlösung gefunden werden muss.

Für genau diese Anwendungsfälle hat SPÄNEX auf der Basis von Entstaubern ein Anlagenkonzept entwickelt. Abhängig von dem erforderlichen Absaugvolumenstrom bilden zwei, drei oder vier Entstauber jeweils mit einer Luftleistung von 10.000 m³/h eine Absaugzentrale, die eine Luftmengenkapazität von 20.000, 30.000 oder 40.000 m³/h zur Verfügung stellt. Stationäre Filteranlagen werden somit in dem angegebenen Leistungsbereich durch Entstauber ersetzt. Die Entstauber, hergestellt nach der Europäischen Norm EN 16770, sind von der DGUV Test, Prüf- und Zertifizierungsstelle Holz geprüft worden und haben sowohl das GS-Zeichen als auch das Prüfzertifikat H3 erhalten. In arbeitsschutz- als auch in sicherheitstechnischer Hinsicht werden damit alle Anforderungen erfüllt.

Hauptmerkmalen der Anlagentechnik
Die Kompaktentstauber von SPÄNEX sind komplette Abscheidestationen, die aus der Einström-/Filterkammer, der Ventilatorzelle und dem Behälterteil bestehen. Der Ventilator ist reinluftseitig angeordnet und mit einem Hochleistungslaufrad ausgestattet, sodass hohe Wirkungsgrade erreicht werden. Serienmäßig werden energiesparende Motore der Effizienzklasse IE 3 (optional IE 4) eingesetzt, deren Drehzahl über Frequenzumformer zur Anpassung der Absaugleistung an den jeweiligen Bedarf geregelt wird. Zur Überwindung der Druckverluste in den Holzbearbeitungsmaschinen und dem Rohrleitungssystem stehen an den Ansaugstutzen der Kompaktentstauber hohe Unterdrücke zur Verfügung. Der Schallschutz ist besonders effektiv, sodass zusätzliche externe Schalldämpfer in der Regel nicht erforderlich sind.

Effektive Filter- und Abreinigungstechnik
Der hohe Abscheidegrad des eingesetzten, geprüften Filtermaterials sichert einen Reststaubgehalt in der Rückluft von < 0,1 mg/m³. Die Druckluftabreinigung (Jet-Pulse-System) sorgt bei geringem Druckluftverbrauch für eine effektive und gleichzeitig schonende Abreinigung der Filterelemente, sodass lange Standzeiten erreicht werden. Das Design und die konstruktive Gestaltung in Verbindung mit dem Einsatz spezieller Filterelemente haben zu kompakten Gehäuseabmessungen geführt, was kleine Aufstellflächen bei geringen Bauhöhen erforderlich macht.
Das Rohrleitungssystem auf der Rohluftseite ist so geplant und gestaltet, dass an allen Maschinen, die einzeln oder gemeinsam abgesaugt werden, die geforderten Absaugvolumenströme verfügbar sind. In die Anschlussleitungen werden dabei Absperrschieber eingebaut. Das automatische Öffnen und Schließen der Schieber initiiert die Steuerung . Zugleich wird sichergestellt, dass die Fördergeschwindigkeiten für Späne und Stäube in der Hauptleitung eingehalten werden und keinen Materialablagerungen auftreten.
Die abgesaugten Späne und Stäube werden in den Behältern der Entstauber gepuffert und über die Austragungen an die Zellenradschleusen (Entkopplungsglied) übergeben. Über die Zellenradschleusen wiederum wird eine Förderschnecke oder eine pneumatische Transport-anlage beschickt, die das Material entweder in einen Container, ein Silo oder einen größeren Behälter fördern, unter dem in der Regel eine Brikettierpresse angeordnet ist. Die Briketts werden meistens als Brennstoff zur Beheizung der Werkhalle genutzt. Die Leistung der Brikettpresse wird dem Materialanfall angepasst, wobei Maschinen mit einem Spänedurchsatz von 0,5 bis 2 m³/h von SPÄNEX hergestellt werden.
Das Funktionspaket der Elektroschaltung sorgt automatisch für einen geregelten und sicheren Betrieb der Absauganlage. Optional kann die Steuerung auch mit einem Modul zur Fernwartung ausgestattet werden, sodass die Funktionalität der Anlage auf Wunsch des Kunden von unserer Serviceabteilung überprüft werden kann.

Energieeffiziente Anlagentechnik
Ein weiterer Pluspunkt dieser Anlagentechnik ist die Energieeffizienz. Durch die Drehzahlregelung wird nur die Absaugleistung zur Verfügung gestellt, die aktuell benötigt wird. Dabei wird über den eingebauten Regler die Drehzahl der zwei, drei oder vier Absaugventilatoren der jeweiligen Bedarfssituation angepasst und das erforderliche Wertepaar Volumenstrom und Unterdruck erreicht. Weil die Maschinenauslastung unterschiedlich ist und sich auch bei Vollauslastung unterschiedliche Laufzeiten der einzelnen Maschinen ergeben können, ist diese Funktionalität im Hinblick auf die Minimierung der Stromkosten besonders wichtig. Bei pneumatischen Transportanlagen leistet die Puffermöglichkeit des abgeschiedenen Materials ebenfalls einen Beitrag zur Stromkosteneinsparung.

HOB 12.2019

  • Absaugzentrale für einen Volumenstrom von bis zu 40.000 m3/h
  • Absaugzentrale für max. Volumenstrom von 20.000 m3/h
  • Extern aufgestellte Filteranlage f. einen max. Volumenstrom von 40.000 m3/h
Dateien:
HOB_12_2019_01.pdf1.3 M