Die Geschichte von HANDL

Die Geschichte von HANDL startet 1918 mit der GrĂŒndung einer WerkstĂ€tte fĂŒr die Herstellung von Werkzeugen und Vorrichtungen fĂŒr die Holzbearbeitung. Sehen Sie selbst die Entwicklung ĂŒber die Jahre.

1918

Karl Handl grĂŒndet eine WerkstĂ€tte fĂŒr die Herstellung von Werkzeugen und Vorrichtungen fĂŒr die Holzbearbeitung. BetriebsstĂ€tte ist ein ehemaliger Pferdestall der Pferdeeisenbahn Budweis-Linz-Gmunden.

1923

Übernahme der Vertretung von Teichert und Zuckermann Holzbearbeitungsmaschinen.

1927

Ausbau der BetriebsrÀumlichkeiten

1963

ĂŒbernimmt Dkfm. Hans Handl nach dem frĂŒhen Tod seines Vaters die GeschĂ€ftsfĂŒhrung.

1969

Anmietung zusÀtzlicher LagerrÀumlichkeiten.

1971

Verkauf der ersten Maschinen fĂŒr das neu entwickelte Kunststoffenster.

1974

Der Platz wird viel zu wenig. Neubau und Übersiedlung in die heutigen RĂ€umlichkeiten in Wels, Trauseneggerdamm 5.

1975

Handl hĂ€lt regelmĂ€ĂŸige öffentliche Kurse ĂŒber die Fertigung von Kunststoffenstern ab. 

1986

Hallenzubau
 

1987

Übernahme der Österreich- und ItalienaktvitĂ€ten des bisherigen Lieferanten SPÄNEX, Integration als eigene Abteilung, heute „Handl Anlagentechnik – SPÄNEX“.

1990

Neustrukturierung in Fachbereiche, um die Kunden kompetenter betreuen zu können. Verkauf der ersten CNC gesteuerten Bearbeitungszentren fĂŒr Tischler.

Ab 1992

werden auch die angrenzenden OstmÀrkte in ausgewÀhlten Produktsegmenten bearbeitet.

1993

werden die RĂ€umlichkeiten um ein VorfĂŒhr- und Schulungszentrum erweitert.
 

1997

Eintritt Dr. Peter Handl in die GeschĂ€ftsfĂŒhrung.

Ab 2001

Ausbau der Dienstleistungen, speziell Service und Engineering.

2007

Erweiterung um eine hochmoderne Lager- und Kommissionierhalle fĂŒr Maschinen.
 

2011

Neuorganisation und bauliche Neugestaltung des Bereiches „Teile“ (Ersatz- und Verschleißteile). 

2012

beschĂ€ftigt HANDL Maschinen mehr als 60 Mitarbeiter in mehreren Fachbereichen, davon mehr als 30 Personen im Bereich „after-sales“: Service und Ersatzteile.